Widerruf von Darlehensverträgen

Tietze & Partner haben mehr als 20.000 Widerrufsinformationen in Darlehensverträgen auf deren Richtigkeit überprüft und die Ansprüche zahlreicher Mandanten gegenüber den verschiedenen Banken und Sparkassen durchgesetzt. Aufgrund einer Gesetztesänderung können Immobiliendarlehen, die zwischen November 2002 und dem Juni 2010 aufgenommen, können seit dem 21. Juni 2016 jedoch nicht mehr widerrufen werden. Darlehensverträge, die allerdings nach dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, können auch weiterhin widerrufen werden, sofern eine fehlerhafte Widerrufsinformation bei Vertragsschluss vorlag. Als Folge einer fehlerhaften Widerrufsinformation können die Darlehensnehmer Jahre nach Abschluss des Vertrags, ihren teuren Kredit widerrufen und ohne Anfallen einer Vorfälligkeitsentschädigung beenden. Zudem haben die Darlehensnehmer Ansspruch auf Nutzungsentschädigungen.