März 19

Erfolg vor dem Bundesgerichtshof

Tietze Tsioupas & Partner waren mit ihrer Revision gegen die Strafvorschrift des § 89a StGB (sogenannter “Terrorismusschutz-Paragraph”) erfolgreich. Mit seinem Urteil vom 08.05.2014 entschied der BGH, das erstinstanzliche Urteil des Landgericht Frankfurt am Main aufzuheben und verwies die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung an das Landgericht zurück. Der Senat ist der Auffassung, dass die Norm einschränkend und damit verfassungskonform in der Weise auszulegen ist, dass dem Täter ein direkter Vorsatz zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat nachzuweisen ist.

Der Fall hatte bundesweit Aufsehen erregt, da dem Angeklagten vorgeworfen wird, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat in Tateinheit mit fahrlässiger Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion herbeigeführt zu haben. Der Angeklagte wurde ursprünglich zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Der Staatsschutzsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich in diesem Fall erstmals in einer Revisionsentscheidung mit der im Jahre 2009 in das Strafgesetzbuch eingefügten Strafvorschrift des § 89a StGB zu befassen.

Dezember 19

Fehlerhafte Anlegerberatung bezüglich IVG-Fonds EuroSelect 14

Anleger des IVG-Fonds EuroSelect 14 wurden bei Zeichnung in vielen Fällen von den Vertriebsbanken nicht ausreichend über die Risiken der Fondsbeteiligung, wie das Währungsrisiko, die Loan-to-value-Klausel sowie über Rückvergütungen aufgeklärt.

Wir vertreten geschädigte Anleger und fordern die Rückabwicklung ihrer Fondsbeteiligung sowie die Freistellung von allen Schäden und Nachteilen.

Dezember 19

Kooperation mit der Kanzlei Sietzy & Schydlo PartnerschaftsGmbB

Unsere Kanzlei erweitert ihr Beratungsangebot für Sie. Aus diesem Grunde wurde eine Kooperation gegründet mit der Kanzlei

Sietzy & Schydlo
PartnerschaftsGmbB
Steuerberater – Rechtsanwalt – Wirtschaftsprüfer

Königsteiner Str. 105
65812 Bad Soden am Taunus
Tel. 06196-65050

Mit dieser Kanzlei arbeiten wir bereits seit Jahren erfolgreich zusammen und wir möchten gemeinsam unsere Fähigkeiten bündeln und die Qualität unseres Leistungsspektrums erhöhen. Die Kanzlei Sietzy & Schydlo besteht seit knapp 30 Jahren in Bad Soden und ist insbesondere mit allen steuerlichen Themen für Unternehmen und Privatpersonen befasst. Dies beinhaltet neben laufender Beratungstätigkeit und der Erstellung von Steuererklärungen die Übernahme von Finanz- und Lohnbuchhaltung sowie Jahresabschlusserstellung und laufendes Reporting für in- und ausländische Mandanten. Sehr stark engagiert sich die Kanzlei auch bei Unternehmensneugründungen und der Betreuung von ausländischen Gesellschaften bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit in Deutschland. Es wird ein „Rund-um-Service“ für Unternehmen angeboten, der auch Vertragserstellung, Arbeitsrecht und Inkassodienstleistungen umfasst. Privatpersonen werden in steuerlichen Angelegenheiten, aber auch bei der Erstellung von Testamenten sowie bei der Geltendmachung von Ansprüchen aus fehlgeschlagenen Investments beraten. Auch eine größere Anzahl an steuerlichen Selbstanzeigen wurde in den letzten Jahren erfolgreich begleitet.Weitere Auskünfte zu unserenneuen Kooperationspartner finden Sie auch unter www.sus-kanzlei.de.

Dezember 19

Widerruf von Darlehensverträgen

Tietze & Partner haben mehr als 10.000 Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen auf deren Richtigkeit überprüft und die Ansprüche zahlreicher Mandanten gegenüber den verschiedenen Banken und Sparkassen durchgesetzt. Aufgrund einer Gesetztesänderung können Immobiliendarlehen, die zwischen November 2002 und dem Juni 2010 aufgenommen, können seit dem 21. Juni 2016 jedoch nicht mehr widerrufen werden. Darlehensverträge, die allerdings nach dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, können auch weiterhin widerrufen werden, sofern eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung bei Vertragsschluss vorlag.Als Folge einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung können die Darlehensnehmer Jahre nach Abschluss des Vertrags, ihren teuren Kredit widerrufen und ohne Anfallen einer Vorfälligkeitsentschädigung beenden. Zudem haben die Darlehensnehmer Ansspruch auf Nutzungsentschädigungen.